ABEL Betriebswirtleasing

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen! 9. Es liegen keine aktuellen Zahlen vor.

Donnerstag, 10. Februar 2011 von Markus K. Abel

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen!

9. Es liegen keine aktuellen Zahlen vor.

Die aktuelle BWA liegt erst 1 bis 2 Monate später vor. Alle Entscheidungen, die nun auf Basis dieser Zahlen getroffen wird wirken sich erst nach 3 Monaten aus.

Wenn also heute die BWA vom Dezember vorliegt und wir verändern etwas, dann wirken sich die Auswirkungen erst im März aus. Die BWA vom März liegt uns dann voraussichtlich erst im Mai vor. Da kann bei vielen schon alles zu spät sein.

Noch schlimmer sieht es bei den strategischen Entscheidungen aus. Die Bilanz wird vom Steuerberater erst oft am Ende des F0lgejahres erstellt.

Wenn Sie nun strategische Entscheidungen treffen, haben Sie im laufenden Jahr noch einen Monat Zeit etwas zu erledigen. Fast ein komplettes Jahr wurde verschenkt.

Was können Sie dagegen tun?

Reden Sie mit Ihrem Steuerberater, dass der Jahresabschluss so schnell wie möglich im neuen Jahr erledigt wird.

Überlegen Sie sich die Buchhaltung ins Haus zu holen, um topaktuelle Zahlen zu haben oder suchen Sie sich ein Buchhaltungsbüro, dass für Sie die Buchhaltung kurzfristig und aktuell durchführt. Das ist oftmal auch preiswerter.

Sprechen Sie mich an! Ich erstelle Ihnen Ihre Buchhaltung, sowie die Finanzplanung, plane mit Ihnen Ihre Budgets, erstelle Soll-Ist-Vergleiche uvm.

www.betriebswirt-leasen.de/blackbox.html

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen! 8. Es werden keine Entscheidungen getroffen.

Donnerstag, 27. Januar 2011 von Markus K. Abel

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen!

8.  Es werden keine Entscheidungen getroffen!

Aus Angst falsche Entscheidungen zu treffen, werden diese immer wieder verschoben. Oft so lange bis sich eine Möglichkeit erledigt hat und keine Entscheidung mehr getroffen werden muss. Doch meist ist die verbleibende Möglichkeit die schlechtere Wahl.

Hier ist Mut gefragt. Entscheiden Sie sobald Sie alle Fakten kennen ohne Verzögerung. Natürlich werden Sie falsche Entscheidungen treffen. Niemand ist perfekt. Aber aus diesen können Sie immer noch lernen. Keine Entscheidungen zu treffen kann Sie dagegen auf Dauer das Unternehmen kosten.

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen! 7. Die Planung wird nicht kontrolliert!

Samstag, 22. Januar 2011 von Markus K. Abel

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen!

7. Die Planung wird nicht kontrolliert!

Die schriftliche Unternehmensplanung nutzt nichts, wenn Sie nur in der Schublade oder im Schrank liegt.
In vielen Unternehmen werden aufwendig Jahrespläne erstellt und dann vergraben und im besten Fall nach einem Jahr wieder hervorgeholt, um festzustellen dass sich der Plan nicht erfüllt hat.

Die Planung ist ein Arbeitswerkzeug für den Unternehmer.
Erst durch den regelmäßigen Abgleich mit den aktuellen IST-Zahlen, wird die Planung zu einem sinnvollen Instrument.
Dann kann schnell festgestellt werden, wenn etwas nicht so läuft wie geplant und gegengesteuert werden.
So mancher Unternehmer sagt mir an diesem Punkt: “Dafür brauche ich doch keinen Plan. Ich habe alle Zahlen im Kopf.”
Nur ohne schriftliche Planung reden, bzw. denken wir uns alle Zahlen schön.
Was schwarz auf weiß vor uns liegt ist so.

Kontrollieren Sie schriftlich. Setzen Sie sich dafür einen Termin und reservieren Sie sich dafür genügend Zeit. Dann ist der Moment auch über Marketing-, Werbemaßnahmen über Verbesserungen in den Abläufen usw. nachzudenken.

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen! 6. Für die Steuern wird nicht vorgesorgt!

Mittwoch, 19. Januar 2011 von Markus K. Abel

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen!

6. Für die Steuern wird nicht vorgesorgt!

Gerade Unternehmen die  eine Einnahme- / überschussrechnung durchführen werden immer wieder die Einnahmen mit den Erträgen verwechselt.
Dass von den Einnahmen am Monatsende, die Umsatzsteuer abgeführt werden muss.

Wenn keine Umsatzsteuer anfällt, weil der Vorsteuerabzug höher ist, als die vereinnahmte Umsatzsteuer, dann kann man sich darüber freuen.
Wird dies allerdings ein Dauerzustand über Monate hinweg, dann ist dies äußerst bedenklich, weil dann auch wohl kaum ein Gewinn erwirtschaftet wird.

Bei der Einkommensteuer ist dies noch dramatischer. Es wird das ganze Jahr nichts auf die Seite gepackt und bei der Steuernachzahlung kommt ist dann Ebbe in der Kasse, bzw. auf dem Konto.
Ganz schlimm ist dies, wenn die Steuervorauszahlungen sehr niedrig angesetzt sind.

Meine Empfehlungen:
1. Arbeiten Sie mit dem 4 Konten-Modell (Privatleute mit dem 2 Konten-Modell)
2. Entnehmen Sie nie mehr als 75 % der Gewinne, nachdem Sie die Steuern auf die Seite geparkt haben.
3. Halten Sie Ihre Buchhaltung jeden Monat auf dem aktuellen Stand, damit Sie wissen wo Ihr Unternehmen steht.

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen! 5. Mangelndes Durchhaltevermögen!

Montag, 17. Januar 2011 von Markus K. Abel

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen!

5. Mangelndes Durchhaltevermögen!

Die Kleinunternehmer wissen noch nicht welche Aktivitäten zum Erfolg führen.
Ob dies nun die Aktivitäten in der Akquise, in der Produktion oder im Service betrifft.
Wichtig ist es Momentum aufzubauen.
Wie eine Lokomotive braucht auch ein Unternehmen Zeit um richtig ins “Laufen” zu kommen.
Am Anfang laufen neue Unternehmer immer Gefahr in blinden Aktionismus zu verfallen, wenn die Aktivitäten nicht gleich zu gewünschten Ergebnissen führen.
Dann ist Durchhaltevermögen gefragt. Es macht am Anfang keinen Sinn Ergebnisse zu planen und wenn diese nicht erreicht werden, andere Maßnahmen zu versuchen.

Wichtig ist die erfolgsversprechenden Aktivitäten schriftlich zu planen und täglich durchzuführen. Jeden Tag. Immer wieder. Auch bei Misserfolgen. Auch wenn sich scheinbar nichts tut. Halten Sie durch.
Dann stellt sich irgendwann der Erfolg ein.
Bei einem Hopping zu ständig neuen Aktivitäten, weil die anderen nichts bringen wird sich nie Erfolg einstellen.

Wie die Lokomotive nicht mehr zu bremsen ist, wenn das Momentum erreicht ist, wird das Unternehmen erfolgreich werden, wenn Sie Ihre Aktivitäten täglich planen und TUN.

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen! 4. Mängel in der Tagesplanung

Mittwoch, 12. Januar 2011 von Markus K. Abel

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen!

4. Mängel in der Tagesplanung!

Die schriftliche Tagesplanung ist das Stiefkind aller kleiner Unternehmen.
Ohne Tagesplanung ist der Tag ausgefüllt mir Arbeit. Aber auch mit sinnvoller?
Es ist wie mit der Zieleplanung. Ohne schriftliche Planung macht uns unser Gehirn vor, dass wir mit unheimlich wichtigen Dingen beschäftigt sind/waren.

Deshalb muss sich jede(r) Unternehmer(in) Gedanken machen, mit welchen Aktivitäten die Einnahmen produziert werden.
Diese Aktivitäten gehören dann fest in den Tagesplan.

Abends wird dann auf dem Papier geprüft, welche Aktivitäten erledigt sind.
Die unerledigten werden dann in den Plan für den nächsten Tag übernommen.
Der Arbeitstag ist erst dann beendet, wenn die schriftliche Planung des nächsten Tages abgeschlossen ist.

Wie ein solcher Plan optimal aussieht und was dabei zu berücksichtigen ist erläutere ich Ihnen gerne in einem Beratungsgespräch.
Es interessiert Sie, wie Sie die Aktivitäten herausfinden, die Ihre Einnahmen produzieren? Vereinbaren Sie einen Termin mit mir.

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen! 3. Privat- und Geschäftsausgaben werden vermischt.

Mittwoch, 29. Dezember 2010 von Markus K. Abel

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen!

3. Privat- und Geschäftsausgaben werden vermischt!

In fast allen Fällen von Finanzkrisen in kleinen Unternehmen werden die Privat- und Geschäftsausgaben vermischt.
Es ist sehr wichtig dass hier eine strikte Trennung vorgenommen wird.

Mit meinem 3-Konten-Modell, wird dies ideal gelöst.

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen! 2. Fehlende Planung

Donnerstag, 23. Dezember 2010 von Markus K. Abel

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen!

2. Fehlende Planung!

Gehen wir davon aus es existieren Zielvorstellungen. Wenn diese auch noch schriftlich formuliert sind ist schon viel gewonnen.
Jetzt werden viele sagen : “Was nützen Ziele, wenn sie sowiso nie erreicht werden?” oder “Was bringt es mir, wenn ich positive Ziele habe, aber der Markt nicht mehr hergibt?”
Richtig einfach nur Ziele notieren bringt nichts. Wenn Sie wissen, wo Sie in fünf Jahren stehen wollen und wissen was in diesem Jahr erreicht werden soll, dann müssen wir einen Plan erstellen, wie die Ziele erreicht werden sollen.
Die Ziele werden in Aktivitäten umgesetzt un diese auf den Monat, die Woche bis auf den Tag heruntergebrochen.
Wenn ich genau weiß, was heute zu tun ist, um meine Ziele zu erreichen, dann ist die Motivation bedeutend höher die Aktivitäten auch durchzuführen.

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen! 1. Fehlende Ziele

Donnerstag, 18. November 2010 von Markus K. Abel

Die 10 häufigsten Fehler kleiner Unternehmen!

1. Es fehlt eine schriftlich dokumentierte Zielsetzung!

Viele Kleinunternehmer, aber auch Inhaber größerer Unternehmen, glauben Ihre Ziele im Kopf zu haben und deshalb keine schriftliche Zielsetzung zu brauchen.

Nicht umsonst heißt ein Sprichwort “Wer schreibt der bleibt”.
Unser Gehirn wird unsere Ergebnisse immer wieder “schönfärben” und uns Streiche spielen.
Nur wenn wir unsere Ziele klar nach der “SMART” Methode definiert haben, sind Sie überprüfbar.
Dann nimmt auch unser Unterbewusstsein sie ernst.

Plan und Ziel

Mittwoch, 18. November 2009 von Markus K. Abel

Kann es wirklich sein, dass so viele Menschen ohne Plan und Ziel durchs Leben gehen. Ich bin immer wieder überrascht, dass selbst Unternehmen keine klaren Ziele haben.

 

© Markus K. Abel – Powered by ABEL BETRIEBSWIRTLEASING – Design: Markus Abel