ABEL Betriebswirtleasing

Steuerrecht nach Prof. Kirchhoff

Vor einiger Zeit hat Prof. Kirchhoff sein Bundessteuergesetzbuch herausgegeben. Dort hat er seine Vorstellung einer gerechten und verständlichen Steuergesetzgebung niedergeschrieben. Nach seiner Vorstellung gibt es nur noch 4 Steuerarten.

  • Einkommensteuer
  • Eine kommunale  Zuschlagsteuer.
  • die Erbschaftssteuer
  • die Verbrauchssteuer

Es wurden 534 Steuervorteile gestrichen. Im Steuergesetzbuch befinden sich nur noch 146 statt der jetzt vorhandenen 33.000 Paragrafen. Statt der 30 verschiedenen Bundessteuern gibt es nur noch 4 Steuerarten. Entgegen den jetzt vorhandenen 200 Steuergesetzen ist alles im Steuergesetzbuch auf 30 Seiten zumsammengefasst.

Das wurde natürlich gleich in der Luft zerissen. Doch ist es wirklich so ungereicht, wie man uns glauben machen will? Natürlich gibt es Einzelfälle, die ich herausgreifen kann, die ungerecht sind. Aber ist es gerechter hunderte von Steuervorteilen zu haben, die nur die nutzen können, die sich die Steuerexperten leisten können?

Meiner Meinung nach ist dieses Steuergesetzbuch einfach und genial. Und genau das ist das Problem. Warum wird es niemals in die Praxis umgesetzt werden?

  1. Jeder würde verstehen warum und für was er wieviel Steuer zahlt. Eine Horrorvorstellung für die meisten Politiker. Dann kann man ja nicht mehr irgendwas erzählen, weil es eh niemand versteht.
  2. Die Einfachheit dieser Gesetzgebung würde die Steuerberater überflüssig machen. Dagegen wird sich die Lobby bis zum äußersten wehren. Dabei verdienden die wirklich guten Steuerberater Ihr Geld schon längst nicht mehr nur mit Steuererklärungen.
  3. Der Verwaltungsaufwand würde sich drastisch verringern. Das ist der vielleicht entscheidenste Punkt. Die Entscheidungen der Politik treffen doch längst nicht mehr die Politiker sondern die Verwaltung. Und das Wesen jeder Verwaltung ist es, dass Sie niemals kleiner wird, sondern alles dafür tut, dass es immer mehr zu verwalten gibt. Hier würden die wahrscheinlich solche Einsparungen möglich, dass die Mindereinnahmen der Steuern mehr als kompensiert würden.
Dieser Beitrag wurde am Samstag, 20. August 2011 um 17:48 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein, Politik, Steuern abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Das Facebook Like Button Plugin waere super. Oder habe ich es nicht gefunden?

    Kommentar: Nico – 27. August 2011 @ 21:39

Hinterlasse einen Kommentar

 

© Markus K. Abel – Powered by ABEL BETRIEBSWIRTLEASING – Design: Markus Abel